Di, 20.11.2018 | 20:00 Uhr
Video (YouTube)
Herkulessaal der Residenz München

Oksana Lyniv

„Charismatische Meisterin mit ausdruckstarker Körpersprache“
Kritik
 

MEHR ALS ZWEI NOTEN
Bach-Collegium unter Oksana Lyniv im Herkulessaal
Süddeutsche Zeitung
| 22.11.2018 download 



Das ist sie, eine Maestra. Wenn Oksana Lyniv, ehemals Assistentin von Kirill Petrenko, vor dem Orchester steht, kann ihr kein Lapsus passieren, so scheint es. Mit minimalen, symmetrischen Bewegungen organisiert sie den Klang. So spielt das Bach-Collegium Schuberts achte Symphonie auch: glasklare Sechzehntel am Anfang, intelligente Phrasierung, sorgfältig gestaltete Mittelstimmen, kontrolliertes Vibrato. …

Nach diesem Blick ins Herbarium überzeugt das ohnehin klangfarbensensible Spiel von Ran Jia doppelt. Mozarts Klavierkonzert Nummer 18 B-Dur, KV 456 wird bei der chinesischen Pianistin zur Lebenserzählung. Jia hat verstanden, dass ein Triller mehr ist als zwei Noten, die sich so schnell wie möglich abwechseln. Jede Verzierung hat einen Sinn, jede Stelle ihre Farbe. Der langsame Satz ist ein Wunder - an Anschlagskultur, aber auch an Atmosphäre. Mühelos reagiert Jia auf die abrupten Stimmungswechsel. Die Moll-Eintrübungen bleiben im Gedächtnis. Beinahe ideales Gleichgewicht zwischen Innen und Außen, kammermusikalischer Intimität und virtuoser Spielbrillanz finden Jia und La Marca in Beethovens Tripelkonzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester, verstärkt durch Markus Wolf. ...

Beschreibung
 
Programm
 

Wolfgang Amadeus Mozart Klavierkonzert Nr. 18 B-Dur KV 456
Joseph Haydn Cellokonzert Nr. 1 C-Dur Hob. VIIIb:1
Ludwig van Beethoven Konzert für Violine, Violoncello, Klavier und Orchester C-Dur op. 56
Franz Schubert Symphonie Nr. 8 h-Moll D 758 („Unvollendete“)